Hier befinden wir uns am Franziskanerplatz beim Kälbernen Viertel. Die ungarischen Rinder und die Fleischbänke gibt es schon lange nicht mehr, aber die Franziskaner sind noch da. Ihr  Kloster mit Kirche (rechts) wurde vor bald 800 Jahren von den Minoriten gegründet und sie wurden immer sehr geschätzt. Der kleine Platz (links) hieß früher „in der Höll“, wurde aber irgendwann, hoffentlich besser passend, zum Kapaunplatz. Denn das dortige Gasthaus servierte wohl recht viele dieser gemästeten Hähne, was ebenso geschätzt wurde. 

So ist dieser Platz über viele hundert Jahre entstanden und ist gerade auch in der Adventszeit sehr belebt. Maroni, Punsch und viele Süßigkeiten gibt es dann hier. Grazer Kinder wissen das natürlich. Und wo Kinder sind, da ist zu dieser Zeit auch der Weihnachtsmann nicht weit.

Kälbernes Viertel, Graz

4,90 €Preis
  • Kartenformat 12,0 x 17,0 cm (geöffnet 24,0 x 17,0 cm)